Navigation öffnen
Navigation schließen

08.06.2022

Sicher im Straßenverkehr

„Alkohol und Verkehr“ – Ein Thema, mit dem sich nun die Zehntklässler der Verbundschule Everswinkel auseinander setzten. In ihren letzten Schultagen an der Schule bekamen sie Besuch von der Polizei. Von den Präventionstagen berichtet David Oliver Collins, Abschlussschüler der 10c:

In der Festhalle der Verbundschule Everswinkel fand eine Veranstaltung für die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs namens „Alkohol und Verkehr“ statt, die dazu diente, diesen ein Bild vom öffentlichen Verkehr, den Gefahren, die mit dem Alkoholkonsum in Verbindung stehen und von Sucht und dessen Folgen zu machen. Die Veranstaltung wurde vom Jugendamt und der Polizei des Kreises Warendorf sowie der Verbundschule selbst vorbereitet.

Die Polizei wurde durch Hauptkommissar Rauer vertreten, welcher ebenfalls Verkehrssicherheitsberater ist. Das Jugendamt wurde von Frau Ruhe und Frau Kyrychenko vertreten. Von der Verbundschule begleitete Schulsozialarbeiterin Ann-Christin Hülsmann die Veranstaltung. Der Tag begann damit, dass Bilder aus echten Verkehrsunfällen, die im Zusammenhang mit Alkohol oder anderen Drogen geschahen, gezeigt wurden. Dies diente dazu, den Schülerinnen und Schülern ein Bild von den Folgen von Alkohol und Drogen im Verkehr zu machen. Anschließend wurde ein Stationslauf, welcher aus vier verschiedenen Stationen bestand, veranstaltet.

Die erste Station trug den Namen „Alkohol“. An dieser Station wurde besprochen, wie man rechnerisch den Grammanteil in verschiedenen alkoholischen Getränken herausfinden kann, und daraufhin auch den Promillegehalt im Körper der einzelnen Schülerinnen und Schüler ausrechnen könnte, wenn sie diese Menge an Alkohol zu sich nehmen würden. Zum Schluss der Station wurde noch über die Folgen auf den menschlichen Körper bei verschieden großen Mengen von Alkoholeinfluss unterrichtet.

In der zweiten Station, die „Sucht“-Station, wurden die verschiedenen Arten von Sucht sowie deren dazugehörigen Folgen besprochen. Das Gelernte wurde anschließend auf einzelne Beispiele von Suchtfällen angewandt und ausgeweitet. In der dritten, der „Rauschbrillen“-Station wurden Rauschbrillen zur Verfügung gestellt, um die Auswirkungen von verschieden starken Promillegehalten auf das Sichtfeld darzustellen. Die Schülerinnen und Schüler konnten Rauschbrillen mit drei verschiedenen Promillegehalten anprobieren: 0,3 Promille, 0,8 Promille und 1,3 Promille. Mit einer Brille aufgesetzt konnten die Abschlussschüler dann separate Aufgaben, wie einer kurvigen Linie zu folgen, erledigen.

Die vierte und letzte Station handelte von dem Thema „Verkehr“. Hauptkommissar Rauer machte den Schülerinnen und Schülern mithilfe einer Präsentation klar, dass der Gebrauch von Alkohol und anderen Drogen sowie Ablenkungen, wie beispielsweise das Handy im Straßenverkehr, schnell und oft zu meist tödlichen Unfällen führen und dass dies auch jeden treffen könnte. Schließlich machte er noch auf verschiedene Straftaten im Straßenverkehr und deren Folgen aufmerksam, wobei er sich am Beispiel des E-Rollers orientierte.